· 

Alesund

Die ganze Nacht hat's geschüttet.

Auf den höchsten Bergen hat's geschneit. Das Thermometer zeigt heute Morgen nur noch 10°C. Dank einer gut funktionierenden Heizung und einem ausgeprägten Tatendrang lassen wir uns aber durch diesen Wintereinbruch im August nicht schockieren. Wir setzten unser Mobil in Gang und fahren ans Meer, genauer gesagt an den Nordatlantik - da wo die Fjorde anfangen, oder enden. Auf dem Weg überziehen uns ein paar Schauer, aber die Temperatur steigt auf warme 16°C. Die Fähre, hier in Norwegen ein Teil einer Straße (so wie eine Brücke), bringt uns pünktlich über den Storfjorden nach Alesund. Ein hübsches Städtchen auf dem 62-sten nördlichen Breitengrad. Kaiser Wilhelm II, ein ausgesprochener Norwegenfreund, hat hier 1905 den Wiederaufbau der Stadt nach einem Brand gestaltet und bezahlt. Heute leben hier ca. 44.000 Einwohner vom Hafen und vom Tourismus. Entsprechend wurde hier ein super Stellplatz für ca. 40 Reisemobile eingerichtet: eben, direkt am Meer, 5 Minuten vom Stadtzentrum entfernt, inkl. aller Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten stehen hier für 280 NOK (ca. 26 Euro) bereit. Das Stadtleben haben wir voll ausgekostet, indem wir in ein Restaurant essen gegangen sind - das erste Mal auf dieser Reise. Es hat sich wirklich gelohnt, denn die Speisen waren hervorragend zubereitet. Im Stadtzentrum sind uns dann auch noch zwei Trolle begegnet (siehe Bilder des Tages). Jede Ähnlichkeit mit Biggi und mir wäre rein zufällig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0